Schlafsäcke

Schlafsack: 
Moderne, leistungsstarke Schlafsäcke bieten Dir durch ihre hochwertige Füllung und ihre durchdachte Konstruktion bei minimalem Gewicht und Packvolumen ein Maximum an Wärmeisolation und einen behaglichen Schlaf.

Unterwegs:
Lüfte jeden Morgen Deinen Schlafsack nach dem Schlafen. Der menschliche Körper gibt pro Nacht 0,3 bis 1 Liter Feuchtigkeit ab. Sollte der Schlafsack am nächsten Morgen beim Aufbruch noch feucht sein, lasse ihn nicht über eine längere Zeit in feuchtem Zustand im Packsack, sondern lüfte ihn, sobald es wieder möglich ist. Beim Verpacken des Schlafsacks ist es besser, ihn in den Beutel zu stopfen anstatt zu falten und zu rollen. 
Durch das Stopfen verteilt sich der Druck auf die Füllung gleichmäßiger und Du kannst ihn auch wieder leichter aus dem Packsack herausziehen, aber vorsichtig! Somit ist die Gefahr gebannt, dass die endlosen Fasern bei einer Kunstfaserfüllung reißen und der Schlafsack hierdurch mit der Zeit sein Bauschvolumen verliert und dadurch schlechter isoliert..

Nimm Deinen Schlafsack immer so früh wie möglich aus dem Packsack heraus. Daunenfüllungen erholen sich sehr schnell von der Komprimierung, jedoch einige Kunstfaserfüllung brauchen lange bis sie wieder schön füllig und aufgeplustert sind und somit auch wieder viel Wärme speichern können. 
Schlafsäcke halten durch die flauschige Isolierung gut Deine Wärme. Dein Körper drückt aber besonders an der Unterseite die Füllung zusammen und somit kann sie hier keine Wärme speichern. Es ist daher wichtig, dass Du auf einer guten Unterlage liegst, zum Beispiel einer selbstaufblasenden Matte. Sie sorgt nicht nur für guten Schlafkomfort, sondern sie isoliert Dich auch gegen Bodenkälte und hält dich warm.


Ein Seiden- oder Baumwoll-Innenschlafsack verringert die Verschmutzung des Schlafsacks. Er verbessert nicht nur die Wärmeleistung, sondern nimmt auch Feuchtigkeit auf und lässt sich viel einfacher waschen als der ganze Schlafsack. Selbst während einer langen Reise ist ein Inlett gut und schnell waschbar. Ein Seideninlett ist in warmen Regionen mit hoher Luftfeuchtigkeit sehr angenehm.

 


Aufbewahrung und Reinigung:
Wenn Du Deinen Schlafsack über einen längeren Zeitraum nicht benutzt, solltest Du ihn aus dem engen Packsack befreien und in einem großen Stoffbeutel (oder einem alten Kopfkissenbezug) trocken aufbewahren. Bei vielen Daunenschlafsäcken ist ein Aufbewahrungssack neben dem Kompressionspacksack im Lieferumfang enthalten.

Kleinere Verschmutzungen an der Außenhülle entfernst Du einfach mit einem weichen Lappen und warmem Wasser. Nach 40-50 Nächten sollte der Schlafsack jedoch komplett gewaschen werden, um Schmutz und Schweiß auszuwaschen und die Füllung wieder aufzulockern.
Den Schlafsack bitte nie zur Reinigung geben!

Waschen in der Waschmaschine:
Als Waschmittel sollte man ein mildes Waschmittel (1/3 der normalen Menge und keinen Weichspüler!) verwenden oder besser noch eine spezielle flüssiges Kunstfaser- oder Daunenseife. Den Schlafsack in einer ausreichend großen Waschmaschine (am besten mit einer 7 kg Trommel) waschen. Sollte nichts anderes empfohlen sein, wasche den Schlafsack mit 30 C° und einem Woll- oder Feinwäscheprogramm. Beachte aber immer die Empfehlung des Herstellers. Danach den Schlafsack so oft spülen bis keine Schaum mehr austritt und im Anschluss sehr kurz anschleudern und den Schlafsack vorsichtig aus der Maschine holen. Nicht herausziehen, sondern aus der Trommel heben und im nassen Zustand vorsichtig transportieren.

   

Handwäsche:
Alternativ, kannst Du auch Deinen Schlafsack in der Badewanne waschen. Die Wanne mit handwarmem Wasser füllen und flüssiges Spezialwaschmittel dazugeben. Den Schlafsack mit geschlossenem Zipper in die Waschlauge tauchen und 60 Minuten einweichen lassen und dabei leicht bewegen. Anschließend sorgfältig mehrmals spülen, dann das Wasser ablaufen lassen und den Schlafsack leicht ausdrücken, aber auf keinen Fall auswringen! Schließlich den Schlafsack vorsichtig aus der Wanne heben, und am besten in einer großen Schüssel zum Trockenplatz tragen, denn die nassen Daunen und Kunstfasern sind sehr schwer und könnten sich beim Tragen des Schlafsacks stark verschieben, das Faservlies der Daunenkammern kann sogar reißen. Vermeide daher zu große Belastungen! 


Trocknen von Kunstfaserschlafsäcken
Ideal ist es, den Schlafsack in einem Trockner bei ca. 30-40° C zu trocknen. Der Reißverschluss muss unbedingt geschlossen sein. 
Sollte kein Trockner vorhanden sein, kannst Du den Schlafsack offen über einen Wäscheständer hängen, dann ist mit einer Trocknungszeit von ca. 24 Stunden zu rechnen. Vor dem Einlagern muss der Schlafsack zu 100% trocken sein!


Trocknen von Daunenschlafsäcken
Auch hier ist es am besten, Deinen Daunenschlafsack in einem großen Wäschetrockner mit einem Fassungsvermögen von 7 kg bei 30° C zu trocknen. Gebe dazu 2 Trocknerkugel (Tennisbälle oder einen sauberen Turnschuh) mit hinein, diese lockern die Füllung auf.
Alternativ kannst Du den Daunenschlafsack an der Luft auf einem Wäscheständer auslegen. Dabei die Daunenklumpen alle 30 Minuten ausdrücken. Nach 3 bis 4 Stunden lassen sich die Klumpen auflösen, indem man sie in der Hand zerklopft. Es wird mehrere Tage dauern, bis der Schlafsack trocken ist. Dazwischen immer wieder den Schlafsack gut ausschütteln. Versichere Dich, dass der Schlafsack vor dem Einlagern zu 100% trocken ist!
   
   

Daunenverlust:
Ziehe eine heraustretende Daune nie aus dem Schlafsack heraus! Denn die einzelnen Daunen sind im Schlafsack  ineinander verhängt. Wenn eine Daune rausgerissen wird, werden zusätzliche Daunen austreten. Zusätzlich wird sich das Loch im Stoff unnötig vergrößern.
Jeder Schlafsackstoff ist luftdurchlässig, um ein angenehmes Klima zu bieten. Dies hat aber zur Folge, dass sich die feinsten Daunen ihren Weg durch den Stoff hinaus arbeiten können. Eine austretende Daune zieht man am besten von der Gegenseite wieder in die Füllung hinein. Die kleine Lücke zwischen den Fäden wird sich durch Reiben des Stoffes, dem Repositionieren der Fäden wieder schließen. Dieser Prozess kann durch Massieren und Reiben des Stoffes an der Austrittsstelle von Hand beschleunigt werden.
Wichtig: Daunenverlust bedeutet nicht, dass der Schlafsackstoff defekt oder minderwertig ist.